Matschbericht TSV N. vs. SV AS 1:1 (0:1)

Auch auf die Gefahr hin zum Rundumschlag aus zu holen und über die Stränge zu schlagen möchten wir keine Minute verlieren und diese Zeilen schreiben.

Plus: der TSV schien zumindest auf den ersten Blick sehr bemüht. Ordner die einem den Weg zum Parkplatz wiesen. Minus: keine Rückmeldung, ob im letzten Eck überhaupt noch ein Platz frei ist. Plus: sehr freundlich beim Einlass und bei der Kontrolle. Minus: Ausschank eine Katastrophe! An einander gereiht hat man für zwei Bier eine ganze Halbzeit versäumt. Das toppt sogar noch das Spiel gegen Anif. Minus: der Platz insgesamt ist eine Katastrophe. Bei diesem Anblick muss man eigentlich froh sein, dass die unteren Ligen in Österreich in der Regel nicht gerade gut besucht sind. Umgekehrt könnte dieser Umstand aber auch genau daran liegen.

Nun aber zum eigentlich peinlichen an diesem Tag. Für Negativschlagzeilen sorgt diesmal die Austria höchst selbst. Bis zur verdienten Führung der Austria – Neumarkt erschreckend schwach – schien auch alles in Ordnung. Es viel zwar auf, dass man sich gegenseitig nicht wirklich weh tun wollte, aber das war ja gerade von Seiten der Austria nicht notwendig.

In der zweiten Hälfte lief aber alles aus dem Ruder. Zuerst einmal der Ausgleich. Wie und warum konnten wir ob der guten Sichtverhältnisse auf dem Platz nicht feststellen. Dann gab ein DREI MAL ROT für die Hausherren. Auch hier bleibt uns der Grund im Verborgenen. OK, die Austria also nun mit drei Mann mehr am Feld, aber dennoch keinerlei Druck zum gegnerischen Tor. Man hielt sich zwar in der Hälfte der Gastgeber auf, jedoch die daraus resultierenden Chancen (darunter auch ein Stangenschuss) schienen gar nicht wirklich gewollt. Dann Rot für die Austria nach Torraubfoul! Wie geht dass denn? Hetz eam doch des deppade Tor schiassen lossen! Den Ausgleich mit drei Mann (wäre dann ja keine Rote Karte für uns gewesen) mehr hätten wir dann wohl noch machen „dürfen“. Hätt´n ma wenigstens noch Tore gesehen. Alles in allem erinnerte die zweite Halbzeit trotz der roten Karten an ein Europacup-Gruppenspiel, bei dem beide Mannschaften mit einem Unentschieden weiterkommen.

Bei aller Liebe zu den Salzburger Vereinen, und aller Abscheu für Tiroler Zwergenvereine, so ein Spiel wollen wir nie wieder mit ansehen müssen. Was Vereine anderer Verbände anstellen – oder auch nicht – ist für uns nicht von Belang und es sollte auch nicht unser Ziel sein sich auf deren Niveau herunter zu lassen.

Auf alle Fälle sind wir einmal auf die offiziellen Statements gespannt. Zumindest Regenschlacht war es keine …