Matchbericht SV S. vs. SV AS – 1:1 (1:1)

Also das Gelbe vom Ei war das ja nicht gerade. Der flotte Beginn hätte zwar mehr vermuten lassen, aber der Anfangselan verrauchte beinahe ebenso schnell wie der Anpfiff. Nach zwei Hochkarätern für die Austria kam auch der SV Seekrichen immer mehr in die Gänge und verzeichnete sehr gute Chancen. In dieser Phase konnten wir uns nur bei Alex bedanken, dass wir nicht schon früher einen Rückstand mit ansehen mussten. Die Führung der Gäste muss man aber trotz allem der Marke sinnlos zu ordnen. Aber auch die Austria konnte noch vor der Pause eine Überraschung liefern. Nach einem Freistoß erzielte Klaus Märzendorfer noch den Ausgleich. Wieso Überraschung? Ganz einfach, die große Schwachstelle der Austria im Frühjahr scheinen die Standards zu sein. Freistöße und noch viel weniger Eckbälle können zu etwas zählbarem verwertet werden, oder setzen zumindest den Gegner unter Druck.

Die zweite Hälfte begann mit einer saugeilen Pyro-Show die auch den Heimverein begeisterte. Klare Ansage: PYROTECHNIK IST KEIN VERBRECHEN! Über die weiteren 45 Minuten breiten wir den Mantel des Schweigens. Es gab zwar hochkarätige Chancen auf beiden Seiten, aber das Gekicke rund herum war eigentlich nicht zum Anschauen.

pyroSeekirchen

pyroSeekirchen

So hoffen wir einmal, dass der SV Seekirchen den Punktgewinn zum Klassenerhalt nützen kann. Sympathisches Team und super schnelle Gastro (da sollten vielleicht einmal die Anifer zur Nachschulung gehen). Alles in allem ein freundlicher Empfang auf den man sich auch ohne den sprichwörtlichen “Guten Willen” vorbereitet hat. Man wollte einfach ein gutes Match in einem fussballwürdigen Ambiente über die Bühne bringen. Und nichts mehr “verlangen” wir und alle anderen Fußball-Narrischen. Ob Unterhaus oder Profiliga völlig egal. Fakt ist einfach, der SV Seekirchen ist in JEDEM Punkt mehr ligataugtlich als so mancher Tiroler Zwergenklub.