Matchbericht SV Austria Salzburg vs. FC Hard 1922 1:0 (0:0)

17. Runde | Sa. 12.11.2011 | 14:00 | SV Austria Salzburg vs. FC Hard 1922 | 1.200 Fans | Festung Maxglan

Die letzte Chance 2011 die Festung endlich wieder zurück zu erobern musste unter allem Umständen genutzt werden. Doch bevor es so weit war, gab es noch jede Menge anderes an diesem Tag zu erledigen. Bereits ab 9:30 – der Eltern- / Trainer”abend” des in diesem Herbst wieder sehr erfolgreichen Austria Nachwuchses stand auf dem Programm – waren einige von uns am Platz. Danach noch schnell einen Botendienst und die Vorbereitung für die Alt-Handy-Sammelaktion. Bei allen die hierbei mitgemacht haben, möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken. Das Echo war auch derart positiv, dass wir diese Aktion mit etwas mehr Informationen im Vorfeld gerne wiederholen werden.

Und um 14:00 wurde endlich angepfiffen. Nach einem gelungenen Pyro-Intro der Curva-Viola ging auch im Block Stimmungstechnisch ordentlich etwas weiter. Ähnlich konzentriert begann auch die Austria. Aber wie schon in den Spielen davor schien uns das Pech nach wie vor an den Füssen zu kleben. Ein schöner Freistoß klatschte wieder nur an die Latte. Mit Fortdauer der Spiels wurden unsere Kicker aber zusehends unsicherer. Vermeidbare Abspielfehler und Schüsse – wenn man die überhaupt als solche bezeichnen darf – die nicht einmal den Weg ins Nirwana fanden. Ebenfalls weiter auffällig ist die eklatante Schwäche bei Standards. Positiv an diesem Nachmittag? Die Gäste konnten unsere Fehler Gott sei Dank nicht in Tore um münzen. Wir und unsere Austria kämpften bis zur letzten Minute und wurden schlussendlich auch dafür belohnt. Ein 25-Meter-Schuss von Florian Hirsch fand den Weg ins Tor und fixierte damit die mehr als wichtigen 3 Punkte.

Danach wurden die drei Punkte noch ordentlich bei unserer anschließenden GV gefeiert. Es gehört zwar nicht hier her, aber eines möchten wir dazu trotzdem los werden. Die angrenzende Lokalität (ca. 50 Meter) unserer Wahl hatte zwar alles wie besprochen reserviert (allein das sorgte schon bei einigen Austrianern für Erstaunen), jedoch den einen Tisch zum näher Zusammenrücken wollte man uns dann doch nicht mehr wie ausgemacht freihalten. Auch die Reservierungsmöglichkeit weiterer zukünftige Fanklubsitzungen wurden höflich (wir brauchen die Tische Gäste die auch was essen) abgelehnt. Wir sagen das Essen war gut, die Bedienung höflich und schnell, aber richtig wohl fühlt man sich nach so einem Gespräch trotzdem nicht. Und wenn die “Chefin” meint sie kann auf sagen wie einmal 1.000 potentielle Gäste samt “Anhang” (Familien, Geschäftspartner, usw.) auch abseits von violetten Veranstaltungen verzichten, dann soll es so sein. Uns wird man dort jedenfalls auch zum “privaten” Essen gehen nicht mehr antreffen und geben diese “Empfehlung” hiermit weiter. Schade, den die Qualität wurde dem Ruf voll auf gerecht.

 

FORZA VIOLA