Matchbericht SV AS vs. USK Anif 1:3 (0:1)

11. Runde | SV Austria Salzburg vs. USK Anif 1:3 (0:1) | 1.300 Fans

Der Weg ist das Ziel. Und da hat unsere Mannschaft auf alle Fälle den richtigen eingeschlagen. Das ist nach diesem Spiel nicht nur unsere Überzeugung, sondern auch der anwesenden Fans. Nicht ein Pfiff war nach den 90 Minuten zu hören, mehr noch, die gute Leistung wurde respektiert. Natürlich war man nicht restlos zufrieden. Ist ja nach einer weiteren Niederlage nur schwer möglich, aber mit etwas mehr Spielglück wäre zumindest ein Punkt drin gewesen. Auch über einen Sieg der Austria hätten sich die Gäste nicht beschweren können.

Beschweren kann man sich – auch wenn es bis weilen schon blöd klingt – durch aus über den Schiri. Seine Paradeaktion war wohl das reguläre, aber nicht gegebene Tor von Stefan Federer. Dieses hätte nach dem zwischenzeitlichen 0:2 den Ausgleich bedeutet. Dass man unbedingt noch den Ausgleich wollte, zeigten die letzten Minuten. Mit Mann und Maus, oder besser gesagt mit Verteidiger und Tormann wurde das Anifer Tor gestürmt. Aber wie es eben in unserer derzeitigen Situation kommen muss, der eine gut angetragene Eckball wird mit Mühe gerade noch über die Latte gedreht, und mit dem daraus resultierenden Eckball, der bei weitem nicht mehr so gut getreten war, fängt man sich ein „Empty Net Goal“ ein.

Wenn derzeit unsere Gegner Fehler machen, geht uns leider nichts auf. Umgekehrt werden so gut wie alle Eigenfehler mit der Höchststrafe Gegentor bestraft.  Dieses Spiel letztes Jahr hätten wir ohne Probleme gewonnen. Aber da hilft alles nichts, und schon gar kein Gesudere, welches nach diesem Spiel vornehmlich eh nur noch aus einer Ecke kommt. Nur wie viel das Wert ist, zeigt allein die Tatsache, das von denen beim letzten Treffen keiner die Chance ergriffen hat um mit den Vereinsverantwortlichen direkt zu sprechen. Wer Kritik übt, sollte auch zur Diskussion bereit sein und sich dieser auch stellen. Ihr verlangt es vom Verein! Der Verein und WIR verlangen es gleichermaßen von euch! Der Verein hat seine Pflicht getan UND die Antwort auf dem Rasen gegeben! Punkt, und mehr sagen wir dazu auch nicht.

Also Violet Army weiter auf´s Ziel zu, und nur ja nicht irre machen lassen.

ALLE auf nach Kufstein, das können wir noch besser!

FORZA VIOLA