78 Jahre Austria Salzburg

Was soll man über einen Verein sagen der uns Jahr für Jahr soviel Emotionen, Freude und Spaß bereitet? Hier jetzt zurückzugehen bis ins Jahr 1933 wäre dann zuviel des guten. Jeder Austrianer kennt dieses Jahr in und Auswendig. Bemerkenswert das es der Austria auffallend oft gelang, scheinbar übermächtige Gegner nieder zu ringen, so schon im Ligajahr 33/34 als unserer Violetten den späteren Meister SAK 1914 zu seiner einzigen Niederlage verhalf. Auch beim ersten Titel spielten die Nonntaler eine entscheidende Rolle, unser Stadtfreund verlor artig im Landespokalfinale. Brav!

1949 gings dann ab nach Lehen, eben an jene Stelle die viele von uns noch kennen und so schmerzlich vermissen, allerdings wurde mit dem Bau unseres Wohnzimmers erst viele Jahre später, genauer 1969 begonnen. Das wir uns in Lehen zuhause fühlen beweist der erste Aufstieg in die „Bundesliga“ – damals die Staatsliga in der Saison 52/53. Schon ein Jahr später die nächste Sensation: ein 3:2 Sieg gegen die übermächtigen Wiener Veilchen. Auch International machte man sich 1971 erstmals aufmerksam als man im Mitropacup – der erste große internationale Wettbewerb der Welt für Vereinsmannschaften – einen Namen machte in dem man Vasas Budapest, Lanerossi Vicenza und Csepel Budapest besiegte und erst im Finale! Der bosnischen Mannschaft Celik Zenica mit 1:3 unterliegt. (kleines Detail am Rande – damals mit von der Party Trainerneuling Otto Baric)

Es folgten einige Jahre die eine gewisse Ähnlichkeit mit der jetzigen sportlichen Situation aufweisen, damals wie in diesen Tagen galt das Motto „zu Hause hui – auswärts pfui“, auch hier ist durchaus eine gewisse Tradition erkennbar. Dies änderte sich Schlagartig mit einem der wohl legendärsten Tore der Vereinsgeschichte, ein gewisser Hannes K. knallte den Ball nach sage und schreibe 100 Sekunden Einsatz ins Glück, ein Tor ohne die es die Austria wohl nicht mehr geben würde – keine weiteren Worte dazu, das Video sagt alles

1992 dann der erste Anlauf zum Titel, an den sich wohl noch einige von uns blendend erinnern können, an die Zugfahrt von tausenden violetten nach Wien ins Prater Stadion, wo man aber leider mit 2:1 gegen die Wiener Austria verlor und somit – obwohl wir in der Abschlußtabele einen Punkt mehr am Konto hatten als die Wiener – den Titel nicht für uns beanspruchen durften. Über das Spieljahr 93/94 braucht man wohl wirklich nicht mehr viel berichten, die wohl beeindruckenste Saison unserer Austria. Auf dem Weg zum ersten Titel das legendäre Spiel gegen Lisabon in Lehen und der nachfolgende UEFA Cup Finaleinzug mit den beiden Spielen gegen Mailand. Jeder kennt das Ergebnis, jeder kennt die Geschichte, also wieder nur ein Video mit Gänsehautgarantie …

Ein Jahr darauf der erste Champions League Einzug einer österreichischen Fußballmannschaft mit großartigen spielen gegen Ajax (0:0, 1:1) oder dem so genannten Flaschenwurf gegen einen gewissen Otto Konrad. Wieder Meister, fixiert am Tivoli. Der dritte und bisher letzte Titel dann in der Saison 96/97 trotz, wie kann es anders sein, enormer Auswärtsschwäche (nur ein Sieg in der ganzen Saison, das darf nicht zur Tradition werden!)

2003 dann der Auszug und Abschied aus dem Lehener Stadion der hier traurigerweise und andächtig erwähnt sei …

Über das Schicksalsjahr 2005 und dem Verein „ohne Geschichte und Archiv“ werden wir hier nichts erwähnen, da dieser mit der Austria nichts – aber auch gar nichts zu tun hat. Alles was dann folgte sollte jeden Austrianer bekannt sein und zurecht mit Stolz erfüllen. Was die Austria und seine Fans – die hier nicht unerwähnt bleiben sollten – in den letzten Jahren geleistet haben ist mehr als eine glorreiche Geschichte die weit über die Grenzen Österreichs bekannt wurde und ist.

Für all das und noch viel mehr das nicht in Worten zufassen ist, danken und gratulieren wir dem SV Austria Salzburg aufs herzlichste… Auf noch viele violette Jahre, auf den Aufstieg und noch weit darüber hinaus …

Forza Viola!